Peter Baberkoff (Ehrendirigent)

Die Verbindung von Komponist und Dirigent in einer Person war bis in die Anfänge unseres Jahrhunderts hinein die eigentlich übliche: Mozart, Mendelssohn-Bartholdy, Brahms und Mahler – um nur einige zu nennen – brachten oft ihre eigenen Werke zur Uraufführung oder spielten sie sogar (wie beispielsweise Strawinsky) auf Tonträger ein. Im Zuge einer ständig wachsenden Spezialisierung nahm die Häufigkeit dieser Personalunion jedoch ab. So ist es heutzutage fast in Vergessenheit geraten, dass Größen wie Furtwängler und Markevitch auch Komponisten waren, und ein Generalmusikdirektor oder ein Professor für Dirigieren, der eigene Werke aufführt, ist mittlerweile fast schon zur Seltenheit geworden. Schade eigentlich, denn ein Komponist mit Dirigiererfahrung wird in der Regel die Realisierbarkeit seines Werkes im Auge (bzw. im Ohr) haben und praxistaugliche Kompositionen schreiben.

Aus dieser Tradition, mitten aus der musikalischen Praxis, kommt Peter Baberkoff, der – 1929 in Russe (Bulgarien) geboren – zunächst Violine und Komposition in Sofia studierte. Nach der Künstlerischen Abschlussprüfung setzte er seine Kompositionsstudien zunächst in Prag (Prof. Vaclav Dobiaš) fort, ab 1956 in Wien (bei Prof. Karl Schiffke), wohin er anlässlich der ungarischen Revolution geflohen war. Dort studierte er außerdem Dirigieren bei dem berühmten Professor Hans Swarowsky. Nach seinem Diplom war Peter Baberkoff zunächst als Geiger und Bratscher in bedeutenden Sinfonieorchestern Deutschlands tätig, wobei er mit anderen bedeutenden Dirigenten und Solisten in den wichtigsten Konzertsälen von Berlin über London, Paris, Rom, Amsterdam bis New York gastierte – mit Rafael Kubelik, Antal Dorati, Karl Böhm, Josef Krips, Svjatoslav Richter, Mstislav Rostropowitsch, Paul Tortelier, Yehudi Menuhin, David Oistrach u.a.

Damit schuf er geeignete Voraussetzungen für seine eigene dirigentische Laufbahn. Baberkoff war Begründer und Dirigent des Rheinischen Kammerorchesters, des Rheinischen Solistenensembles und des Neuen Stockholmer Kammerorchesters und leitete von 1974 bis 2012 das studio-orchester duisburg.
Von 1987 bis 1997 war Peter Baberkoff Professor für Dirigieren in Freiburg und bildete das Sinfonieorchester der Hochschule aus.

Weitere Informationen zu Prof. Dr. Peter Baberkoff finden Sie unter:
www.baberkoff.com