Thomas Jung

Thomas Jung studierte an der Hochschule für Musik Köln, an der University of Cambridge und am Kingʻs College Cambridge. Sein Dirigierlehrer und Mentor war Volker Wangenheim. Meisterkurse bei Bernard Haitink (Lucerne Festival), Colin Metters (Royal Academy London) und Jorma Panula (Nordic Masterclass) runden seine Ausbildung ab.
Thomas Jung ist Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes, der Stiftung DEY, des Richard Wagner Verbandes und der Musikstiftung der Kreissparkasse. Im Herbst 2012 erhielt Thomas Jung für sein Engagement mit und für die Musik den Kulturpreis der Stiftung Filippas Engel. Ebenfalls 2012 erhielt das Jugend-Kammerorchester Musica Viva unter der Leitung von Thomas Jung den 1. Preis beim Deutschen Orchesterwettbewerb und wurde darüber hinaus mit dem Sonderpreis "Best Performance" ausgezeichnet.

Seit 2012 ist Thomas Jung Dirigent und künstlerischer Leiter sowohl des von ihm gegründeten Flora Sinfonie Orchesters Köln als auch des Studio Orchesters Duisburg. Zuvor war er von 2009 bis 2012 als Dirigent und künstlerischer Leiter für das Klettenberger Kammerorchester Köln tätig. Als musikalischer Leiter war Thomas Jung in der Spielzeit 2010/11 für die Opernproduktion Moses muss singen an den Städtischen Bühnen Münster engagiert. Als Assistent arbeitete er unter anderem mit Semyon Bychkov (WDR Sinfonieorchester) und Markus Stenz (Gürzenich-Orchester) zusammen und wurde von Bernard Haitink für die Arbeitsphase im Juni 2013 mit dem Chamber Orchestra of Europe eingeladen. 2009 spielte ein von Thomas Jung zusammengestelltes Orchester mit 80 Studierenden aus ganz NRW unter seiner Leitung die Filmmusik für den KinofilmTauwetter von Philipp M. Hönig ein. Das Junge Ensemble für neue Musikgründete Thomas Jung 2007 gemeinsam mit Kommilitonen der Hochschule für Musik Köln, um Kompositionsstudierenden die Aufführung auch größer besetzter Orchesterwerke zu ermöglichen. Mit diesem Ensemble, dessen Dirigent und musikalischer Leiter er bis 2010 war, realisierte er rund 30 Uraufführungen mit den verschiedenen Kompositionsklassen und dem Studio für elektronische Musik der Hochschule. In dieser Zeit dirigierte er außerdem verschiedene Jugend-Musiktheater-Projekte und assistierte bei Konzertphasen des Hochschul-Sinfonieorchesters.

Thomas Jung arbeitete unter anderem bereits mit den Lucerne Festival Strings, dem Sønderjyllands Symfoniorkester, den Sinfonieorchestern der Universität Cambridge, dem Sinfonieorchester der Universität Marburg, der Rheinischen Orchesterakademie oder der Kammerphilharmonie Rheinland Pfalz zusammen.
Persönliche Begegnungen mit Karlheinz Stockhausen, John Adams, Sofia Gubaidulina, Peter Eötvös, Kurt Masur oder Gustavo Dudamel führten zu wertvollen musikalischen Anregungen.