Johannes Witt

Johannes Witt ist als zweiter Kapellmeister am Aalto Theater in Essen engagiert. Hier dirigierte er im Musiktheater Aufführungen von »Die Zauberflöte«, »Die Csárdásfürstin«, »Il Barbiere di Siviglia«, »Norma«, »Die verkaufte Braut«, »Hänsel und Gretel«, »Il Trovatore«, »Die Fledermaus« sowie die Ballette »Romeo und Julia«, »Nussknacker«, »Giselle« und »Carmen/Bolero«.

Neben zahlreichen Wiederaufnahmen dirigierte er in der Spielzeit 2017/18 am Aalto Theater die Premieren von »Schwanensee« und »Eine Nacht in Venedig«, welche ein durchweg euphorisches Echo in Publikum und Presse hervorriefen.

Gastengagements führten Johannes Witt in der Spielzeit 2017/18 an die Oper Bonn (»Madama Butterfly«) sowie an das Staatstheater Kassel (»Die Lustigen Weiber von Windsor«). In der Spielzeit 2016/17 war er zu Gast am Pfalztheater Kaiserslautern, wo er mit großem Erfolg die deutsche Erstaufführung der Kammeroper »Heart Sutra« von Christian Jost sowie das Monodram »The Raven« von Toshio Hosakawa dirigierte. Am Teatro de la Maestranza in Sevilla dirigierte Johannes Witt 2016 die Premiere von Prokofievs »Romeo und Julia« mit dem dortigen Real Orquesta Sinfónica de Sevilla.

Johannes Witt arbeitete mit Orchestern wie der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, den Essener Philharmonikern, den Duisburger Philharmonikern, dem Beethoven Orchester Bonn, dem Folkwang Kammerorchester, dem Staatsorchester Kassel, den Bergischen Symphonikern, der Philharmonie Südwestfalen und dem Real Orquesta Sinfónica de Sevilla zusammen.

Nach einem Engagement als Repetitor am Staatstheater Darmstadt wurde Johannes Witt 2012 von Stefan Soltész als Solorepetitor mit Dirigierverpflichtung an das Aalto Theater in Essen engagiert. Hier arbeitete er als Assistent von Stefan Soltész bei Produktionen von »Pelléas et Mélisande«, »Ariadne auf Naxos« und »Parsifal«. Außerdem assistierte er Dirigenten wie Tomáš Netopil, Friedrich Haider, Martyn Brabbins, Dima Slobodeniouk, Giuliano Carella und Will Humburg am Teatro Massimo in Palermo.

Sein Studium absolvierte er an der Musikhochschule Köln bei Professor Michael Luig und bei Loenid Korchmar vom Rimsky Korsakov Konservatorium in St. Petersburg.

Seit 2010 ist Johannes Witt Leiter des Essener Studentenorchesters.